American Football – mehr als nur eine Randsportart

Fußball und Football. Zwei komplett unterschiedliche Sportarten. Und gerade American Football freut sich von Jahr zu Jahr über immer größere Beliebtheit. Wie Österreich in dieser Sportart aufgestellt ist, verrät Christoph Seyrl, Generalsekretär des American Football Bund Österreich (AFBOE).

Football boomt nicht nur in den USA, sondern auch in Österreich und ganz Europa. Spätestens seit der sensationellen Europameisterschaft 2014 in Österreich, wo sich Rot-Weiß-Rot erst im Finale und das auch nur sehr knapp, vor 27.000 ZuseherInnen im Happel Stadion gegen Deutschland geschlagen geben musste, war der Sport in aller Munde. In den letzten zehn Jahren konnte der American Football Bund Österreich ein Wachstum von 80 Prozent verzeichnet werden. Mit der Austrian Football League hat Österreich neben sehr erfolgreichen Nationalteams auch eine äußerst erfolgreiche Liga, die zu den Top 3 Europas zählt. Mit durchschnittlich 2.200 BesucherInnen pro Spiel und 5.200 beim Finaltag 2018 – dem Austrian Bowl – ist American Football in Österreich mittlerweile viel mehr als eine Randsportart und das obwohl alle Athleten den Sport als Amateure betreiben.

Football im europäischen Spitzenfeld

Erst 2018 holte das Österreichische Nationalteam bei der Europameisterschaft in Finnland im Finale gegen Frankreich die Silbermedaille und verteidigte somit den Vize-Europameistertitel von 2014. Nur einige Wochen später eroberte das Herren Flag Football Nationalteam als amtierende Europameister den Vize-Weltmeistertitel in Panama. Auch das Damen Flag Football Nationalteam ist amtierender Europameister. Flag Football ist die körperkontaktlose Variante des American Football und erfreut sich immer größerer Beliebtheit – die Aufnahme als Olympische Sportart ist aktuell im Gespräch.  

Christoph Seyrl ist Generalsekretär des American Football Bund Österreich (AFBOE).

Erfolgreicher Nachwuchs

Auch im Nachwuchs ist Österreich äußerst erfolgreich: Von 2011 bis 2017 gewann man mit dem Junioren Nationalteam vier Mal in Folge den Europameistertitel und schrammte sogar bei Weltmeisterschaften nur sehr knapp an Medaillen vorbei. Seit sechs Jahren lädt der AFBÖ immer im November im Rahmen der Next Generation Bowl internationale Gegner nach Wien ein, um die heimischen Nachwuchsauswahlen der drei Altersklassen (U13, U15 und U18) gegen hochkarätige Gäste antreten zu lassen. Unzählige Siege durften hier bereits gefeiert werden, 2018 erst gegen Frankreich. Auf europäischer Clubebene ist man ähnlich erfolgreich. Die Dacia Vikings Vienna und die SWARCO Raiders Tirol konnten den Eurobowl bzw. die Central European Football League (beides ähnlich der bekannten Champions League aus dem Fußball) schon mehrfach gewinnen und standen sich einmal im Finale sogar gegenüber.

Beliebt bei Jung und Alt

Rund 8.000 AthletInnen betreiben American Football oder Flag Football in Österreich. Die Beliebtheit ist seit einigen Jahren steigend, was sich beim American Football Bund Österreich einerseits durch viele Neuanmeldungen von AthetInnen sowie Vereinen und andererseits an den sich positiv entwickelnden Zuseherzahlen zeigt. Gerade Flag Football etabliert sich in den letzten Jahren im Schulsport, weil es den Kindern viel Spaß bereitet und sie gleichzeitig geistig sowie koordinativ und körperlich gefordert sind. Mehrere Nachwuchsligen im Flag Football sowie drei Ligen für Erwachsene (mit der Flag Liga Ladies eine eigene Damenliga) stehen dann für den weiteren Weg bereit. Auch im Tackle Football startet man bereits mit der U11 in einen leichten Spielbetrieb, ehe es in der U13, U15 und U18 weiter geht. Für Erwachsene geht es in der Division IV bzw. in der Division Ladies los. Bei den Herren folgen dann nach oben weitere drei Divisions, ehe man in der Austrian Football League angekommen ist, wo dann um den Staatsmeistertitel gespielt wird.

Mehr Informationen findest du auf www.football.at

Autor: Christoph Seyrl
Bilder: Adobe Stock | ZVG

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.